Saatgutverteiler

Saatgut von samenfesten Pflanzen

Nur aus samenfestem Saatgut kann man wieder neues Saatgut gewinnen, das geht mit den Hybridpflanzen, den sogenannten F1 Pflanzen nicht und so muss zur Freude der Unternehmen ständig neues Saatgut gekauft werden. Seit 1900 sind 75% der landwirtschaftlichen Vielfalt für immer verloren gegangen.

Die Sortenvielfalt muss erhalten bleiben damit wir weiterhin eine große Auswahl haben. Sortenvielfalt stärkt die Abwehrkräfte der Natur und senkt den Pestizid einsatz. Außerdem sind samenfeste Sorten viel robuster und widerstandsfähiger als Hybride, was in Zeiten des Klimawandels besonders wichtig ist.

Unabhängigkeit von Konzernen bewahren wir nur in dem wir auch das Saatgut erhalten.

Jeder der möchte, kann sich an verschiedene Orten Saatgut abholen, sofern zu diesem Zeitpunkt noch welches da ist. (Im nächsten Jahr sollte die/der Jenige  dann selbst geerntetes Saatgut zurückgeben oder es selber anbieten.)

Die Hoffnung ist das wir durch eine solche Verteil-Aktion und die Verteilstationen noch mal auf die Wichtigkeit der Sortenvielfalt und des Ökologischen Anbaus hinweisen und ein Umdenken geschieht.

Wir haben leider nicht die Kapazität Saatgut an einzelne Personen zu verschicken, es kann nur bei unseren Tauschboxen oder Veranstaltungen abgeholt werden.

Auf unserer Karte könnt ihr sehen wo ihr die Tauschboxen findet.

Karte für Tauschboxen mit samenfestes Saatgut

Tauschboxen für samenfestes Saatgut

die Menge an Saatgut ist in jeder Box begrenzt und wird aber hoffentlich mit jedem Jahr größer. Darum immer etwas zurückbringen, damit die Tauschboxen funktionieren.

Du möchtest einen Saatgutverteiler eintragen oder Saatgut abgeben? Dann schreib eine Mail an: saatgut@machbar-ev.de

Saatgut kannst du auch ganz anonym bei einer unseren Saatgutverteilstationen/Tauschboxen beschriftet abgeben.

Wenn ihr Saatgut wieder in den Boxen hinterlegt achtet bitte darauf das es sich nur samenfestes Saatgut handelt schreibt doch bitte darauf um was für Samen es sich handelt und das Jahr in dem ihr es geerntet habt drauf.

Bei den Box gibt es natürlich keine Garantie das nicht mal etwas durcheinander kommt oder sich Sorten miteinander gekreuzt haben. Wer eine bestimmte Sorte haben möchte die Garantiert nicht verkreuzt wurde, sollte samenfestes Saatgut einkaufen z.B. hier:  Bantam, Regenbogenschmiede, VEN (Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V.), Dreschflegel, Bingenheimer, Hof Jeebel, culinaris, Gaby Krautkrämer, deaflora, Kartoffelvielfalt, Kräuter Simon, Elisabeth Kössler,

Tipp´s für die Gewinnung von Saatgut

Projektleitung: Jacqueline Kardel  

Kontakt: saatgut@machbar-ev.de
Weitere Projektleitung gesucht, evtl. sogar jemand der/die das Projekt irgendwann übernimmt!

Monsanto

 Monsanto

Monsanto steht für Umweltskandale

Monsanto steht für Umweltskandale: Aspartam, Agent Orange, PCB und Dioxin (um nur einige zu nennen). Monsanto ist der größte Hersteller und Patenthalter für genmanipuliertes Saatgut und die dazu benötigte AgroChemie.

Entsprechend der Devise: “Kontrolliere die Nahrung und du kontrollierst die Menschen” ist dieser Konzern drauf und dran die weltweite Nahrungsmittelkette vom Saatgut bis zum Steak zu kontrollieren. Weiter Informationen findest Du in dem Monsanto PDF.

March against Monsanto Hamburg17

March against Monsanto Hamburg

 Samstag 20. Mai 2017 14:00 Uhr HBF Hachmannplatz

March against Monsanto

Der MARCH AGAINST MONSANTO findet alljährlich weltweit in Hunderten Städten statt. Die Demo richtet sich gegen alle Umweltsünden, die mit MONSANTO/BAYER, BASF, Syngenta und ähnlichen Industrie-Giganten in Verbindung gesetzt werden: gentechnisch veränderte Lebensmittel, Breitbandherbizide wie Glyphosat, Nahrungsmittel-Monopole, Saatgut-Patente, Bienensterben...

Wann und Wo?

Der diesjährige MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER findet am Samstag 20.05.2017 statt. Um 14:00 starten wir am HBF/Hachmannplatz. Der Demozug läuft quer durch die City und führt schließlich zum Grünen Jäger. Dort wird es eine Kundgebung mit hochkarätigen Redebeiträgen und einen netten musikalischen Ausklang geben.

Zum selber drucken

Hier findet Ihr den Flyer und das Plakat für den March against Monsanto 2017 in Hamburg zum selber drucken.

Waschmittel aus Kastanien

Waschmittel aus Kastanien ganz leicht selbst gemacht

Den Kastaniensud kann man als Waschmittel für Wäsche, Geschirr, als Flüssigseife, Putzmittel oder auch Haarwaschmittel benutzen.

Kastaniensud als Waschmittel

Den Kastaniensud kann als Waschmittel für Wäsche, Geschirr, als flüssigseife, Putzmittel oder auch als Haarwaschmittel benutzen.

Kastanien enthalten Saponine (sapo=Seife) die für die Reinigung sorgen.

  1. Kastanien im Herbst sammeln
  2. Kastanien klein hacken
  3. In ein Glas mit Wasser 2std. besser über Nacht stehen lassen
  4. Das milchige Wasser dann abgießen, fertig ist das Waschmittel

Wenn man duftendes Waschmittel möchte kann man auch noch ein paar Tropfen ätherisches Öl in das Waschmittel gießen.

Man Kann die Kastanien auch Schälen und zermahlen und kann dann das Kastanienmehl wie Waschpulver verwenden.

Natron wirkt fettsäurelösend und entfernt so starke Gerüche. Einfach etwas Natron in das Waschmittel geben.

Hier wurden zahlreiche Methoden getestet Waschmittel aus Kastanien herzustellen.

Wenn man doch lieber Waschmittel kaufen will

Hier zwei Marken stellen sehr gute Ökologische Waschmittel bzw. auch andere Putzmittel her.

KlarSchiff

Die umweltschonende Hausmarke von Budni wirbt zusätzlich mit Regionalen Zulieferern.

Ecovert

Schon seit über 35 Jahren stellen sie erfolgreich ökologische Putzmittel her.

March against Monsanto/Bayer

MARCH AGAINST BAYER (MONSANTO)

Der MARCH AGAINST MONSANTO ist ein 2013 ins Leben gerufener weltweiter Protestmarsch gegen Monsanto & Co.  Seit 2015 organisiert machbar e.V. den MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER in Hamburg.

Projektleitung: Jacqueline Kardel  

Kontakt: marchagainstbayer@machbar-ev.de
Weitere Projektleitung gesucht evtl. sogar jemand der/die das Projekt irgendwann übernimmt!
MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER 2018

Der MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER findet alljährlich weltweit in Hunderten Städten statt. Der Protest richtet sich gegen alle Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen, die mit Monsanto/Bayer und ähnlichen Agrar- und Chemie-Riesen (z.B. Bayer, BASF, Syngenta, DuPont, Dow, ChemChina) in Verbindung stehen: Total-Herbizide wie Glyphosat, gentechnisch verändertes Saatgut und gentechnisch veränderte Lebensmittel, Patente auf Saatgut, Nahrungsmittel-Monopole, den Aufkauf kleinbäuerlicher Betriebe, die Vertreibung indigener Völker, Regenwaldabholzung, Wasser- und Luftverschmutzung und nicht zuletzt gegen das Bienen- und Artensterben …

BEE AGAINST BAYER in Hamburg 2020

(WEB AGAINST BAYER)

Am Samstag den 16.05.2020 Keine Menschenmassen in diesem Jahr auf der Straße, Corona verpflichtet. In Hamburg und in anderen Städten fand die Demonstration, in der Abertausende auf der ganzen Welt jedes Jahr gegen Chemieriesen wie BAYER/MONSANTO, Syngenta, Bayer CropScience, DuPont, Dow ChemChina etc. für eine nachhaltige, ökologische und faire Landwirtschaft protestieren, am 16. Mai 2020 online statt.

Viele Leute zeigten ihren Protest gegen die Chemieriesen indem sie gebastelte und gemalte Kreidebilder, Plakate und Flaggen fotografierten. Es wurden Boxen in die geöffneten Fenster gestellt und Straßen mit Demo-Musik zu Bayer/Monsanto vielfach beschallt. Die Musik  konnte man sich auch auf der Webseite des Vereins und auf facebook anhören. Auf der Webseite wurden laufend Videos mit Rede- und Musikbeiträgen gepostet, die verantwortlichen Behörden und Institutionen wurden auf  unterschiedlichen Plattformen der sozialen Medien im Hinblick darauf bewertet, wie sie die Verbraucher*innen gegen die Agro-Industrie schützen (statt die Industrie gegen die Verbraucher*innen)

Mit Redebeiträgen waren diesem in Jahr Marius Stelzmann von der CBG-Coordination gegen Bayer Gefahren und Jackie von machbar e.V. dabei.

Der Schwerpunkt der Demo in diesem Jahr lag auf vielfältige Informationen, die machbar e. V. auf seiner Webseite veröffentlichte.

Die anfänglichen technischen Probleme wurden glücklicherweise schnell behoben. Danke an alle die dabei waren! Wir hoffen das wir uns nächstes Jahr auf der Straße sehen.

Wer nicht teilnehmen konnte, kann am Demozug auch nachträglich teilnehmen- es bleibt alles online.

WEB AGAINST BAYER 2020

MARCH AGAINST BAYER in Hamburg 2019

Am Samstag den 18.05.2019 gingen beim MARCH AGAINST BAYER in weltweit etwa 65 Städten Menschen auf die Straße, um für eine nachhaltige, ökologische und faire Landwirtschaft zu demonstrieren.

In Hamburg versammelten sich bei herrlichem Wetter rund 200 Aktivisten.Als Biene, Tomate oder Erdbeere verkleidet und mit tollen Plakaten zogen die Demonstranten mit Sprechchören durch die Innenstadt Hamburgs, um eine Agrarwende zu fordern. Spontane gesangseinlagen haben für eine gute Stimmung gesorgt.

Mit Redebeiträgen waren diesem Jahr Vertreter vom Ernährungsrat Hamburg, CBG-Coordination gegen Bayer Gefahren, Soil&More, Gegenstrom, Fridays for Futur, Tomatenrettern und aus Guatemala das Chico Mendez Projekt mit Armando Lopez Pocol  dabei.  Einer der Demonstranten hat noch spontan eins seiner Gedichte für den Umweltschutz vorgetragen. Bei der Abschlusskundgebung gab es verschiedene Stände mit samenfestem Saatgut, Tomatenpflanzen, Foodsharing… Musikalische unterstützung gab es in diesem Jahr von Holger Burner und Klampf Attacke.

Wie die schon die Jahre zuvor: Eine wunderbare Demo mit tollen Menschen! Danke an euch alle!

MARCH AGAINST BAYER 2019

MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER in Hamburg 2018

Am Samstag den 19.05.2018 gingen beim MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER in weltweit etwa 125 Städten Menschen auf die Straße, um für eine nachhaltige, ökologische und faire Landwirtschaft zu demonstrieren.

In Hamburg versammelten sich bei Sonnenschein 600 Aktivisten. Mit farbenfrohen Kostümen, Bienen-Luftballons und pfiffigen Plakataufschriften forderten die Demonstranten einen Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft.

Wie immer eine wunderbare Demo mit tollen Menschen! Danke an euch alle!

MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER 2018

MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER in Hamburg 2017

Am Samstag den 20 Mai 2017 wurden bei strahlendem Sonnenschein mit geballter Kraft die Sprechchöre gesungen und unsere Trommelcrew und die vielen bunten Kostüme und Plakate sorgten für eine klasse Stimmung, so dass einige DemonstrantInnen uns mit spontanen Tanz- und Gesangseinlagen überraschten. Es war wieder einmal eine schöne Demo mit vielen tollen Menschen!

Der Tomatenretter e.V. war mit einem Redebeitrag und Tomatenpflanzen dabei, außerdem gab es tolle Reden von Gegenstrom Hamburg, Tierbefreiung Hamburg und vom Deutsch-Chilenischen Kulturzentrum e.V.. Zur Auflockerung hatten wir die Schlager-Ska-Band Skampi dabei und mit der Schauspielerin Laura fand die Demo einen Abschluss mit großen Emotionen. Danke an euch alle!

Bericht Hamburg Journal

Kulturjournal

Bilder und Videos

March against Monsanto/Bayer 2017

MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER in Hamburg 2016

Mit einem blumengeschmückten Lautsprecherwagen, einem Transparent an dem Maispflanzen mit Totenköpfen prangten und vielen bunten selbstgemalten Plakaten, zogen am Samstag den 21 Mai 2016 Hunderte Menschen durch Hamburg um ein Zeichen gegen die Agroindustrie zu setzen und ein Umdenken in der Landwirtschaft zu fordern.

Auf der Abschlusskundgebung beim Grünen Jäger hörten wir tolle Vorträge von ProVieh, den Tomatenrettern und anderen Rednern und Holger Burner sorgte mit seinen politischen Raps für die musikalische Unterhaltung. Es waren wieder viele tolle Menschen da. Vielen Dank an jeden einzelnen!

MOPO Artikel
Bildergalerie

March against Monsanto Hamburg 2016

MARCH AGAINST MONSANTO in Hamburg 2015

Mit einem großen Transparent auf dem “Die ganze Welt vereint gegen Monsanto” steht zogen am Samstag den Mai 2015 rund 300 Menschen durch Hamburg, um gegen Monsanto und für Saatgutsouveränität und Arterhalt zu demonstrieren. Der MARCH fand zeitgleich in über 450 Städten weltweit statt.

Bildergalerie

March against Monsanto Hamburg 2015

Wir brauchen Unterstützung

Machbar-Tipps

Hier findest du verschiedene Tipps und Anleitungen zum selber machen.