Titel-save-the-date-mam-2018

Save the Date

March against Monsanto/Bayer 2018

Am 19.05.2018 findet der MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER 2018 statt. In Hamburg und hunderten anderen Städten weltweit wird an diesem Tag wieder gegen Agrar-Riesen und Gentechnik-Vertreter wie Monsanto/Bayer protestiert. Gemeinsam machen wir uns stark gegen den Einsatz von Glyphosat und die zerstörerischen Industrien von Monsanto & Co.

Der MARCH AGAINST MONSANTO steht auch für eine weltweite Solidarität. In Nord- und Südamerika, Asien, Australien, Afrika und Europa gehen am 19.05.2018 Millionen von Menschen auf die Straße, um etwas zu bewegen.                                                                                                                                           Also: Haltet euch diesen Tag frei und seid mit dabei!

Wann: Samstag,19.05.2018 14:00 Uhr                                                 Wo: Hachmannplatz, Hamburg Hbf

Vom Hbf laufen wir quer durch die City, machenen einen Zwischenstopp mit Redebeiträgen am Jungfernstieg und enden beim Grünen Jäger. Dort wird es um 16:00 Uhr die Abschluss-Kundgebung mit weiteren fachkundigen Redebeiträgen, Infoständen und einem netten musikalischen Ausklang geben.

Wir suchen noch Vereine und ehrenamtliche Helfer, die den MARCH AGAINST MONSANTO/BAYER mit einem Redebeitrag oder einem Infostand unterstützen wollen oder Lust haben, sich an der Organisation der Demo zu beteiligen.

Zwecks weiterer Planung, Fragen oder Anregungen sendet uns gerne eine E-Mail an info@machbar-ev.de .

Hintergründe zum MARCH AGAINST MONSANTO

Der MARCH AGAINST MONSANTO ist ein 2013 ins Leben gerufener weltweiter Protestmarsch gegen Monsanto & Co. Der Protest richtet sich gegen alle Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen, die mit Monsanto/Bayer und ähnlichen Agrar- und Chemie-Riesen (z.B. BASF, Syngenta, DuPont, Dow, ChemChina) in Verbindung gesetzt werden: Regenwaldabholzung, Landgrabbing, die Vertreibung indigener Völker, den Aufkauf kleinbäuerlicher Betriebe, Fusionen von Mega-Konzernen, Nahrungsmittel-Monopole, Patente auf Saatgut, gentechnisch verändertes Saatgut und gentechnisch veränderte Lebensmittel, Breitbandherbizide wie Glyphosat, Wasser- und Luftverschmutzung und nicht zuletzt gegen das Bienen- und Artensterben ...