Zucchini

Sorten: Zuboda, Serafina, Coccozelle die Tripolis

Anbau: ab Mitte April als Vorkultur mit Pflanzung ab Mitte Mai (nach den letzten Frösten); oder Direktsaat ab Mitte Mai.

Saattiefe: ca. 3 cm, Abstände: 100x100 cm Pflanzabstand, Optimale Keimtemperatur: 18-20 °C

Saatgut ernten:  ein bis zwei zucchini auswachsen lassen, bis sie richtig groß sind hängen lassen, so lange wie es geht. am besten bis der erste Frost kommt. Sobald ein bis zwei Zucchinis hängen bleiben wachsen keine weiteren zucchinis mehr.

Also besser nicht alle Pflanzen für die Saatguterzeugung nutzen sondern einige für die Küche zu ernten. Sie dienen ja über die männlichen Blüten trotzdem der Befruchtung.

Achtung! Bittere Früchte könnten giftig sein und sollten vorsichtshalber nicht gegessen werden!

Cucurbitacine sind Ansammlung toxischer Bitterstoffe in Gurken, Kürbis und Zucchini die bei unseren Kultursorten hierzulande herausgezüchtet wurden, das heißt der erforderliche genetische Teil ist im Erbgut inaktiv, aber immernoch vorhanden. Bei verkreuzung kann es (sehr selten!) passieren dass diese Teile der DNA wieder aktiv werden, und die Pflanze das Gift produziert. Die Früchte schmecken dann sehr bitter.

Auch wenn einige Medien von der Saatgutgewinnung aus diesen Pflanzen abraten, kommt dieses Phänomen, sehr selten vor. Die giftigen Früchte sind außerdem sehr bitter und so zu erkennen.

Der größte Feind der Zucchini-Jungpflanze ist wohl die Schnecke. Diese kann durch Schneckenkragen sehr gut in Schach gehalten werden. In feuchten Sommern können Pilze die Pflanze befallen.

Tipps für die Ernte von Zucchinisaatgut

Saatgut in unseren Tauschboxen oder bei uns abholen.
E-Mail: saatgut@machbar-ev.de